Shōmenuchi ikkyō (tachiwaza), Yokomenuchi irimi

2020-03-23

shōmenuchi ikkyō (tachiwaza)

irimi und tenshin
in der Prüfung zum 2. Kyu

tachiwaza (立ち技, Techniken im Stehen)

Yokomenuchi irimi

in der Prüfung zum 2. Kyu

irimi (入り身, mit dem ganzen Körper in den Bereich des Anderen eintreten)

Morihei Ueshiba

Morihei Ueshiba (Tanabe, 14. Dezember 1883 - Iwama, 26. April 1969) war ein japanischer Kampfkünstler. Er gilt als einer der grössten Kampfkunstmeister der Geschichte und war der Gründer des Aikido.
Ueshiba war ein schlankes und sehr zerbrechliches Kind und wurde von seinem Vater aufgefordert, Sumo zu üben und zu schwimmen, um seinen Körper zu stärken. Nach einem Vorfall, bei dem sein Vater von seinen politischen Gegnern fast zu Tode geprügelt wurde, begann er mit Ausdauer und Hingabe Kampfkunst zu üben, unter anderem um sich und seine Familie zu verteidigen zu können.
Er besuchte verschiedene Schulen von Jūjutsu und Bukijutsu. Die Kampfkunst, die seinen Weg markieren sollte, sollte aber Daitō-Ryū Aiki Jūjutsu sein.

Aikidō

Der Hauptlehrer von Ueshiba war Takeda Sōkaku, der als einer der letzten wahren Samurai gilt. Er brachte ihm von 1915 bis 1922 Daitō-Ryū bei und verlieh ihm den Titel Menkyō Kaiden und das Meister-Zertifikat von Daitō-Ryū Aiki Jūjutsu. Anschließend eröffnete Ueshiba ein Dojo in Tokio, wo er Aiki Budō unterrichtete, seine Version von Daitō-Ryū, die die Grundlage für das nachfolgende Aikidō bildete.
Im Rahmen der Kolonialisierung der nördlichen Gebiete zog Ueshiba 1910 auf die Insel Hokkaido. Als er 1919 nach Tanabe reiste, um sich zu seinem sterbenden Vater zu begeben, lernte er Ōnisaburō Deguchi kennen. Er war der Anführer einer shintoistischen Sekte namens Ōmoto-kyō (大本教). Ueshiba beschloss, nach Ayabe ins Hauptquartier von Ōmoto-kyō zu gehen. Sein Vater starb während seines Aufenthalts in Ayabe. Ueshiba blieb mehrere Jahre in Ayabe und beteiligte sich als Leibwächter von Ōnisaburō Deguchi an verschiedenen Aktionen der Sekte, wie zum Beispiel dem Versuch, 1924 in der Mongolei einen Gottesstaat zu gründen.
1942 ging Ueshiba nach Iwama in der Präfektur Ibaraki, wo er das Ibaraki Dōjō und den Aiki Jinja, den Aikidō-Tempel, gründete. Den Name Aikidō übernahm Ueshiba 1942 auf Vorschlag von Minoru Hirai (1903-1998). Diesr war einige Jahre Chefausbilder im Ueshiba-Dojo und war in eine Kommission zur Systematisierung japanischer Kampfkünste berufen worden. Ueshiba gründete später die Aikikai-Organisation.
In Iwama entwickelte er die als Aikidō bekannte Kunst, Philosophie und Religion weiter und widmete sich dem Studium von Budō und Landwirtschaft. Sein engster Schüler war Morihiro Saitō.
Es werden mehrere Ereignisse aus dieser Zeit erzählt, die Ueshiba in überraschenden Situationen beschreiben, die übernatürlichen Charakter haben. Sie werden von vielen seiner Schüler bezeugt. Tatsächlich präsentierte er sich von da an als Verkörperung einer shintoistischen Drachenkönig-Gottheit und behauptete, eine Mission zu erfüllen: der Welt Harmonie zu bringen.
Morihei Ueshiba starb am 26. April 1969.
Sein Sohn Kisshomaru Ueshiba (1921-1999) wurde Leiter (dōshu 道 主) der Aikikai-Organisation.