Kitsutsuki to Ame

キツツキと雨

Der Specht und der Regen

Szenen

So drehen wir einen Zombie-Film.


Filmdaten

Deutscher Titel: Der Specht und der Regen
Originaltitel: キツツキ と 雨 Kitsutsuki to Ame
Erscheinungsjahr: 2011
Länge: 129 Minuten

Stab
Regie: Shuichi Okita
Drehbuch: Shuichi Okita, Fumio Moriya
Musik:

Besetzung
Kōji Yakusho - Katsuhiko Kishi, der Holzfäller
Shun Oguri - Koichi Tanabe, der Regisseur
Tsutomu Yamazaki - ein älterer Filmstar
Kengo Kora - Koichi Kishi der Sohn des Holzfällers
Kanji Furutachi - Torii, der Produktionsleiter

Handlung

Der Holzfäller Katsuhiko lebt in einer abseits gelegenen Landschaft in Zentraljapan. Seine Frau ist vor drei Jahren gestorben. Die Beziehung zu seinem einzigen Sohn Koichi ist schwierig, weil Koichi die Erwartungen von Katsuhiko nicht erfüllt.
Eines Tages kommt Katsuhiko in Kontakt mit Herrn Torii, dem Chef eines Filmteams mit dem jungen Regisseur Koichi Tanabe. Er hilft ihnen eher widerwillig, einen Drehort zu finden. Er wird auch gebeten, in einer Zombie-Szene mitzuspielen. Am nächsten Tag ist er eingeladen, die gefilmten Szenen anzusehen. Später trifft er den jungen Regisseur in einem öffentlichen Bad und fährt ihn auf dessen Wunsch zum Bahnhof. Der Regisseur ist überrascht über das Interesse von Katsuhiko an dem Film und überlässt ihm das Drehbuch. Er selbst will sich nach Tokio absetzen. Zwei Mitglieder der Filmcrew können den Regisseur aber am Bahnhof wieder einfangen. Einem weiteren Crewmitglied gelingt die Flucht nach Tokio.
Der Regisseur taucht bei Katsuhiko auf, um das Drehbuch wieder zu bekommen. Sie verbringen einige Zeit wie Vater und Sohn, während der Sohn von Katsuhiko in Tokio ist.
Am folgenden Tag muss der Regisseur die nächsten Szenen inszenieren. Er fühlt sich aber nicht in der Lage, eine Entscheidung über Veränderungsinitiativen von Schauspielern zu treffen. So fragt er Katsuhiko, der jetzt den ganzen Tag bei den Dreharbeiten dabei ist. Katsuhiko erfährt, dass nur sehr wenige Schauspieler zur Verfügung stehen, um ein Anti-Zombie-Bataillon zu spielen. So ruft er die Dorfbewohner zur Teilnahme auf. Das ganze Dorf macht mit. Als der Regisseur die Freude der Dorfbewohner sieht, lächelt er das erste Mal und fühlt sich sicherer. Er kann sogar mit einem alten Filmstar umgehen, der eine kleine Rolle hat, und verdient sich dessen Anerkennung.
Vor lauter Film vernachlässigt Katsuhiko die Arbeit und vergisst fast den Todestag seiner Frau. Aber Verwandte kommen und erinnern ihn daran. Nach der Zeremonie versucht einer der Verwandten, dem Sohn von Katsuhiko in einem scharfen Ton Ratschläge zu geben. Aber Katsuhiko verteidigt seinen Sohn heftig und verdient dessen erstaunten Blick.
Der Regen des letzten Drehtags stört den Zeitplan. Aber mit dem Rat von Katsuhiko schaffen sie es, die allerletzte Szene gerade rechtzeitig in der Pause zwischen den Regenschauern zu filmen.
Die Dorfbewohner kehren in ihren Alltag zurück, der Sohn von Katsuhiko arbeitet jetzt mit seinem Vater zusammen, und der Regisseur leitet den nächsten Film. Er nimmt dazu einen von Katsuhiko gemachten "Regiestuhl" mit.
Im Orignaltitel heisst der Film "Der Specht und der Regen", im Englischen wurde daraus "The Woodsman and the Rain", wohl weil der Specht ein Synonym für den Holzfäller sein soll.