Zatoichi - der blinde Samurai

座頭市

1 Keine leichte Beute

2 Bruder und Schwester

3 Ein Möchtegern

4 Finale

Filmdaten

Deutscher Titel: Zatoichi – Der blinde Samurai
Originaltitel: 座頭市 Zatōichi
Erscheinungsjahr: 2003
Länge: 116 Minuten

Stab
Regie: Takeshi Kitano
Drehbuch: Takeshi Kitano
Musik: Keiichi Suzuki
Kamera: Katsumi Yanagishima
Schnitt: Takeshi Kitano, Yoshinori Oota

Besetzung
Takeshi Kitano: Zatōichi

Handlung

Im Japan des 19. Jahrhunderts kommt der blinde Wandermasseur Zatōichi, hinter dessen harmlosem Äußeren sich ein präziser und gnadenloser Schwertkämpfer verbirgt, in ein Bergdorf. Dort herrscht der Ginzo-Klan mit brutaler Hand. Zatōichi stellt sich auf die Seite der Unterdrückten, insbesondere zweier junger Geishas, deren Eltern einst den skrupellosen Gangstern zum Opfer fielen und die auf Rache aus sind. Zatoichi verdient sich seine Brötchen im Würfelspiellokal des Dorfes, denn seine scharfen Ohren hören, ob gerade oder ungerade Zahlen geworfen wurden. Nachdem er immer nur gewinnt, wird der Lokalbesitzer unruhig und veranlasst den Croupier zu tricksen. Der Blinde bemerkt es, metzelt die ganze Lokalbelegschaft nieder und macht sich damit den Ginzo-Klan zum Feind. Der junge, überaus kampfstarke Rōnin Hattori, der zur Versorgung seiner kranken Frau für den Klan als Killer arbeitet, wird auf ihn angesetzt und es kommt zum Entscheidungskampf am Strand: Zatoichi entscheidet den Kampf mit einem einzigen Hieb für sich. Danach führt er die Anführer ihrer gerechten Strafe zu und gibt zu erkennen, dass er gar nicht blind ist. Das Happy End bildet ein Fest mit einem Stepptanz. Schließlich sieht man Zatōichi, wie er über einen Stein stolpert und hört ihn sagen: „Selbst mit weit geöffneten Augen sehe ich nicht das Geringste.“