Miyamoto Musashi

宮本武蔵

Samurai (1954)

Zoku Miyamoto Musashi: Ichijō-ji no Kettō (続宮本武蔵 一乗寺決闘; 1955)

Miyamoto Musashi Kanketsuhen: Kettō Ganryū-jima (宮本武蔵完結編 決闘巌流島; 1956)

1 Überfall

2 Enttäuschung

3 Gesang und Tanz

4 Grossmaul gewinnt

5 Raufbold und Fliegenfänger

Filmdaten

Deutscher Titel: Samurai-Trilogie
Originaltitel: Miyamoto Musashi
Erscheinungsjahr: 1954 - 1956
Länge: 303 Minuten

Stab
Regie: Hiroshi Inagaki
Drehbuch: Hiroshi Inagaki,
Produktion: Kazuo Takimura Musik: Ikuma Dan

Besetzung
Toshirō Mifune: Takezo
Rentarō Mikuni: Matahachi
Kuroemon Onoe: Takuan Sōhō
Kaoru Yachigusa: Otsu
Mariko Okada: Akemi

Ein Meilenstein in der gesellschaftlichen Entwicklung Japans nach dem Krieg

Die Bedeutung der Miyamoto Musashi-Saga ist heute selbst in Japan etwas verloren gegangen. Dies waren nicht nur frühe hochwertige Farb-Samurai-Filme, sondern auch grossartige Filme. Sie waren ein landesweites Ereignis und ein Meilenstein in der sozialen Entwicklung Japans. Die frühen 50er Jahre waren eine Zeit der Heilung nach dem verlorenen Krieg, und es gab ungeklärte Fragen zum nationalen Selbstverständnis. Die Miyamoto Musashi-Saga verwendete die Vergangenheit, um Fragen der Moral und, was zu dieser Zeit noch wichtiger war, der Ethik zu dramatisieren.
Japan hatte kein Problem damit, sich zu verwestlichen und unter den von den Siegern auferlegten Bedingungen rechtsstaatlich zu leben. Die knifflige Frage war, wie viel von der Vergangenheit wir in unseren täglichen Gedanken und Handlungen am Leben erhalten und wie viel von dem echten Japan, an das wir uns erinnern, unsere Kinder und Enkel erben werden, sobald die Nachwirkungen des globalen Krieges abgeklungen sind? Sehen Sie sich diese Filme mit Blick auf so wichtige Themen an, und Ihre Erfahrungen werden vertieft und bereichert.
Alle drei Folgen werden von Hiroshi Inagaki und dem Star Toshiro Mifune als Miyamoto-san perfekt inszeniert. Miyamoto Musashi zeigt den jungen Samurai-Aspiranten als heissköpfigen, unvollkommenen Mann, weder als Helden noch als Monster. Aber er besass eine wilde dunkle Macht, die ihn zu beiden Seiten treiben konnte. Die Frage der Frauen spielt in dieser Trilogie eine grosse Rolle. Wie man sie behandelt, welche Art von Frau man ehrt und welche Art man vermeidet und wie die diametral entgegengesetzten Eigenschaften von Frauen auf der Welt wirken, ob im Widerspruch oder im Einklang mit denen von Männern. All diese Themen spielen sich ohne moralisierende Belehrung ab, in den Handlungen von echten Menschen, gut gezeichneten Charakteren, die wir treffen und kennenlernen, bevor die Episode endet, indem die Wege auseinandergehen.
(nach einem Kommentar von foxfirebrand, 2009)