Nichinichi kore kojitsu

日々是好日

Jeder Tag - Ein guter Tag

1. Lektion Chado

Filmdaten

Deutscher Titel: Jeder Tag - Ein guter Tag
Originaltitel: 日々是好日 Nichinichi kore kojitsu
Erscheinungsjahr: 2018
Länge: 101 Minuten

Stab
Regie: Tatushi Omori
Drehbuch: Tatushi Omori, Noriko Morishita
Musik: Seibu Hiroku

Besetzung
Kirin Kiki : Takeda Sensei
Haru Kuroki : Noriko
Mikako Tabe : Michiko

Handlung

In diesem Film geht es darum, wie das Eintauchen einer jungen Frau in die meditative japanische Teezeremonie ihr geholfen hat, Hindernisse in ihrem Leben über zwei Jahrzehnte hinweg zu überwinden.
Regisseur Tatsushi Omori hat sein Metier der Gewaltfilme verlassen und hat Essays von Noriko Morishita umgesetzt, der die Dreharbeiten zu den Ritualen, den Gesten der Schauspieler und den exquisiten Kuchen, die gezeigt werden, persönlich überwacht hat. Daraus ist ein anmutiges, elegisches und unaufhörlich schönes Drama von aufeinanderfolgen Riten geworden.
Einer der besten Schritte von Omori ist es, Haru Kuroki als seinen Protagonisten zu besetzen. Hier spielt sie Noriko, die den Film kurz vor dem Abschluss der Universität beginnt. Von ihren Eltern als zu langweilig und unkonzentriert angesehen - „ein Trottel“, wie sie selbst im Film sagt -, stimmt sie zögernd zu, Chado zu studieren, die traditionelle japanische Kunst, die teilweise als Zubereitung von Tee und teilweise als intensive Kunst angesehen wird.
Zusammen mit ihrer selbstbewussteren (und hübscheren) Cousine Michiko (Mikako Tabe) beginnt Noriko, die zunächst lieber Flamenco oder Italienisch gelernt hätte, statt etwas, das sie für veraltet und langweilig hält, den Unterricht bei Takeda Sensei (Kiki). Es beginngt mit 15 Minuten akribischer Anweisungen der Meisterin über die richtige Art der Durchführung der Zeremonie; die erste, das richtige Falten einer Serviette, besteht aus 20 Schritten. Aber diese Szenen sind unerlässlich: Sie sind mehr als ehrfürchtig gegenüber der Tradition, sie zeigen Kikis Handwerk - sie ist so natürlich, dass sie selbst wirklich ein Sensei für Chado zu sein scheint - und entschuldigen den Regisseur, ihren Rhythmus stören zu müssen, um ihre Authentizität zu zeigen.