Erklärungen vom Doshu

2020-06-15

Die Zukunft kaufen

Mir ist aufgefallen, dass viele Leute in den letzten 5 Jahren das Wort "Erfahrung" im Internet verwenden. Sie verwenden das Wort für etwas, das in Zukunft passieren wird, wie zum Beispiel die Erfahrung, die Sie beim Kauf eines Smartphones machen.
Dies ist eine neue Art, das Wort zu verwenden, da das Wort "Erfahrung" etwas bedeutete, was in der Vergangenheit passiert ist.
Es gibt ein berühmtes Sprichwort von Rockefeller, der an der Börse in den USA ein grosses Vermögen gemacht hat: "Erfahrung ist ein Name, den Sie für Ihre Fehler in der Vergangenheit verwenden." Die allgemeine Idee war, dass Sie aus Ihren Erfahrungen lernen sollten, um eine bessere Zukunft zu schaffen.
Aufgrund der unvorhersehbaren Veränderungen wie Krieg, Regierungswechsel, Hungersnot, Viren, Krankheiten usw. war es schwierig, die Zukunft zu kennen. Deshalb haben die Menschen die Zukunft mit ihrem tiefen Verlangen, ihrer Liebe, ihrem Patriotismus und ihrer Philosophie gestaltet. "Was zu tun ist" war also die Frage.
Früher diskutierten Politiker über politische Philosophien, aber heutzutage verhandeln Politiker meistens darüber, wie man Geld verteilt. "Wie machen" ist zur Hauptfrage geworden.
Wir haben ein internationales Bankensystem geschaffen, das versucht, die Zukunft mit Technologie und militärischer Gewalt zu kontrollieren. Der Zweck von allem, was wir tun, ist es, in Zukunft so viel Geld wie möglich zu bekommen. Um in Zukunft Geld zu bekommen, müssen wir Geld investieren. Mit anderen Worten, wir kaufen die Zukunft. Wer mehr Geld hat, kann mehr Zukunft kaufen.
Wir müssen wissen, was wir kaufen und eines der Dinge, die wir kaufen, ist die zukünftige "Erfahrung". Wir haben gesehen, dass das allmächtige Bankensystem, die Technologie und die Streitkräfte nicht mit Viren umgehen können. Es ist Zeit für die Menschen, zu der grundlegendsten Frage zurückzukehren, die lautet: "Was tun für die Zukunft?"
8. Juni 2020

Sklaverei

Sklaverei bedeutet, dass eine Gruppe von Menschen eine andere Gruppe von Menschen kontrolliert, um Profit zu erzielen. Die Sklaverei hat auf der ganzen Welt existiert und existiert immer noch überall in verschiedenen Formen.
Die meisten Menschen stellen sich bei Sklaverei vor, wie Schwarzafrikaner auf einem Baumwollfeld in Amerika oder Afrika arbeiten, aber das ist nur eine Form der Sklaverei. Zu Beginn der menschlichen Zivilisation, die vor Tausenden von Jahren begann, hatte jedes Land Sklaven auf seinem eigenen Territorium.
Wenn das Territorium klein ist wie bei den antiken griechischen Stämmen, waren Sklaven Ausländer und eine kleine griechische Bevölkerung schuf eine sogenannte Demokratie, so dass ihre Armee aus fast der gesamten männlichen Bevölkerung bestand. Dies ermöglichte es der Gesellschaft, die Sklaven zu kontrollieren. Später, als die europäischen Länder zivilisiert wurden, benutzten sie ihre eigenen Leute als Sklaven. Reiche Leute benutzten arme Leute als Sklaven. Diese Struktur basierte auf der Geldwirtschaft und es wurde notwendig, mehr Silber und Gold zu haben.
Seit 1600 begannen die Europäer, Silber und Gold aus Südamerika und Afrika zu beziehen. Gleichzeitig begannen sie, eine neue Sklaverei zu schaffen, die als Kolonialisierung bezeichnet wird. In den europäischen Ländern gab es nicht genug Platz und sie hielten ihre Sklaven außerhalb ihrer Länder. Russland und China waren große Länder, so dass sie keine Sklaven importieren mussten, sondern weiterhin arme Menschen als Sklaven innerhalb des Territoriums benutzten. Sie brauchten die Diktatur, um die Mehrheit der Armen zu kontrollieren.
Nach der industriellen Revolution in Europa bestand ein großer Bedarf an Ingenieuren, Wissenschaftlern, Lehrern, Managern, Kaufleuten, Handwerkern usw., die für Sklaven nicht möglich waren. So wurde die Gesellschaft demokratisch, so dass die gesamte Bevölkerung vereint war, um Industrie und Technologie zu entwickeln. Dies ermöglichte es den europäischen Ländern, die Kolonialisierung in der ganzen Welt ausserhalb zu entwickeln und ihre Sklaven ausserhalb des Territoriums zu halten.
Grosse Länder wie Russland, China und die USA hielten ihre Sklaven innerhalb des Territoriums, aber sie mussten die militärische Kontrolle über die Welt behalten, um Ressourcen wie Metall, Diamant, Benzin, Uran usw. zu erhalten. In Russland und China arbeiteten arme Menschen als Sklaven, aber in den USA arbeiteten ursprünglich aus Afrika importierte Schwarze als Sklaven, was zu psychischen Problemen führt, die als Rassismus bezeichnet werden.
Europa importierte Sklaven, aber es besteht jetzt keine Notwendigkeit mehr. So wollen viele Europäer sie in ihre ursprünglichen Länder zurückschicken, damit sich alle Sklaven außerhalb ihres Territoriums befinden.
In Zukunft ermöglicht die technologische Entwicklung, alles mit weniger Menschen zu produzieren. Dies wird eine neue Sklaverei innerhalb eines Landes schaffen. Alle die keinen Job haben, werden zu nutzlosen Sklaven, die lediglich überleben dürfen.
12. Juni 2020

Die Texte wurden zuerst unter dem Titel "Lectures of Doshu, The World" auf https://toitsu.dk/lectures_from_doshu/the_world.html veröffentlicht.
Übersetzung aus dem englischen Original und Hervorhebungen B. Boll.


Kirschblüten und rote Bohnen

Trailer zum Film あん An 2015

Der Film dreht sich um Sentaro, einen Mann mittleren Alters, der einen kleinen Dorayaki-Laden am Stadtrand von Tokio betreibt. Der Laden wird sowohl von Einheimischen als auch von Schülern der Sekundarstufe besucht. Als er einem Zettel aushängt, dass er einen Mitarbeiter sucht, wird er von Tokue angesprochen, einer Frau Mitte siebzig, die angibt, dass sie schon immer in einem Dorayaki-Laden arbeiten wollte. Sentaro lehnt ihren Antrag zunächst ab, weil er befürchtet, dass die Arbeit für die alte Dame, die darüber hinaus etwas deformierte Hände hat, zu viel werden würde. Er schwankt jedoch, als er Tokues Bohnenpaste probiert; Geschmack und Textur sind denen der industriell hergestellten Bohnenpaste, die Sentaro verwendet hat, weit überlegen. Sentaro bittet Tokue, mit ihm Bohnenpaste zu machen ...